„Selten gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck“, so sagt das Sprichwort. Dein Auftreten, Deine Kleidung und Du sind die allererste persönliche, unmittelbare Kommunikation mit Deinem Kunden. Als Verkäuferin oder Verkäufer bist Du das Aushängeschild des Unternehmens und des Produktes. Durch Dein Erscheinungsbild signalisierest Du Deine Haltung, Auffassung, Stellung und vor allem Deinen Stil. Dein Dresscode bzw. Deine Kleiderordnung verrät mehr über Dich und Dein Unternehmen, als Du vielleicht denkst.

Quicklinks:

Kleider machen Leute – erst Recht im Verkauf

Bill GatesNicht jeder kann es sich erlauben, sich wie Bill Gates in seinen Shows und Präsentationen zu kleiden. Ein dunkler Anzug, ein helles einfarbiges Hemd, eine klassische Krawatte, gute Schuhe und nur wenige unauffällige Accessoires – so sollte der ideale Vertriebler in Erscheinung treten. Jedenfalls sehen das die Kunden so, wenn man der Studie „(Vor)Bild Verkäufer – Von Krawatten, Koffern und Klischees“ der Pawlik Sales Consultants Glauben schenkt. Dein Gegegnüber macht sich innerhalb von Millisekunden ein Bild von Dir, genau wie Du von ihm. In dem Moment, in dem Du ihn zum ersten Mal siehst, bildest Du Dir auch eine Meinung. Ob Du es glaubst oder nicht, eine falsche Kleidung kann der Anlass dafür sein, dass Du Dein Geschäft nicht abschließen kannst.

Viele, die lange Jahre im Vertrieb oder Außendienst tätig waren, glauben, die Kleiderordnung oder der Dresscode müsse so sein, wie es der Kunde von einem erwartet. Andere sind davon überzeugt, sich dem Kunden anpassen zu müssen oder einen Hauch eleganter angezogen zu sein. Gehst Du beispielsweise in Hemd und Jeans zu einem Bauern, kann genau das leicht schief gehen. Im schlechtesten Fall fühlt sich der Kunde bei einem solchen Auftritt nicht wertgeschätzt oder weiß, dass Du nur zu einem Bankkunden im Anzug und Krawatte erscheinst.

-nach oben-

Warum spielt der Dresscode im Vertrieb eine wichtige Rolle?

Gerade die Wahl der Kleidung ist einer der wichtigsten Bestandteile für einen gelungenen Auftritt, egal an welchem Ort das Treffen mit dem Kunden stattfindet. Nach Pawlik Sales Consultants spielt es dabei keine Rolle, ob Du Dich im B2B- oder B2C-Bereich oder in welcher Branche Du Dich tummest, da es keinen speziellen Branchen-Dresscode gibt. Wichtig ist allerdings, dass die Kleiderordnung Deine Persönlichkeit widerspiegelt und nicht ersetzt. Die Kunden verlangen laut Studie keinen ebenbürtigen Verkäufer, sondern fordern von ihm eine wesentlich formellere Kleidung, als sie selbst tragen. Die Bewertung des Gegenübers sei demnach unabhängig vom eigenen Kleidungsstil.

Kleidung spielt also eine enorm wichtige Rolle, darüber besteht absolute Einigkeit. Unterschiedliche Meinungen gibt es jedoch darüber, was richtig und was falsch ist. Vor allem Neulinge im Verkauf sind oft unsicher, wie sie sich kleiden sollen, insbesondere, wenn der Auftrag- oder Arbeitgeber keinen Dresscode im Sinne des Corporate Design vorgibt. Die Frage, die sich alle stellen ist doch, ob das Erscheinungsbild under- oder overdressed ist und welche Wirkung davon ausgeht. Im Idealfall kleiden sich Verkäuferinnen und Verkäufer adrett, akkurat, vor allem sauber aber nie aufdringlich oder auffällig. Ein allgemeines „Richtig“ gibt es nicht, aber es gibt ein allgemeines „Ja, das geht!“

-nach oben-

Hilfe bei der Kleiderordnung

Ja, das geht:

Für Verkäufer:

  • ein gut sitzender Anzug, auch mit Weste, in gedeckten Farben (z.B. dunkelgrau oder dunkelblau)
  • farblich passendes, einfarbiges Hemd und darauf abgestimmte Krawatte mit Kontrastwirkung aber nicht übertrieben
  • saubere, hochwertige, passende und möglichst schwarze Schuhe

Für Verkäuferinnen:

  • gut sitzender Hosenanzug oder gut sitzendes Kostüm in gedeckten Farben
  • dezente Accessoires
  • dezente, gepflegte und geschlossene Schuhe in dunklen Farben mit kleinem Absatz

Nein, das geht auf keinen Fall:

Generell:

  • Kleidung mit auffälligen Aufklebern oder Stickern des Herstellers
  • Markenimitationen – es muss nicht immer Markenkleidung sein
  • Fusseln, Falten oder Flecken
  • auffälliger Schmuck
  • auffällige Accessoires

Für Verkäufer:

  • schlecht sitzender Anzug
  • billig aussehender Anzug
  • Krawattennadel, die sind sowas von außer Mode
  • kurzärmelige Hemden
  • gemusterte Hemden
  • auffällig gemusterte Krawatten
  • Button-Down-Hemd mit Krawatte
  • weiße Socken, Tennissocken
  • Ausgebeulte Aktentasche

Für Verkäuferinnen:

  • zu tiefer und „einladender“ Ausschnitt
  • zu kurzer Rock (Empfehlung: Knielänge)
  • Handtasche statt Businesstasche
  • schlecht sitzendes Kostüm
  • auffällige Accessoires, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen
  • grelle Farben, auch wenn diese in der Casual-Mode gerade in sind
  • Schuhe mit hohen Absätzen

-nach oben-

Bist Du unsicher in der Wahl Deiner Kleider?

Wenn Du keine klaren Vorgaben vom Arbeit- oder Auftraggeber in Sachen Dresscode und Kleiderordnung bekommst und Dir unsicher bist, welche Kleidung „businesssicher“ ist, findest Du im Internet zahlreiche Plattformen, die Kleidung für Businessoutfits nach persönlichen Vorgaben vorschlagen und auf Bestellung nach Hause schicken. Dennoch ist gerade bei der Kleiderwahl im Internet Vorsicht geraten, nicht immer ist das, was man Du am besten findest, auch das Beste, was Deine Persönlichkeit unterstreicht, wirklich gut aussieht und in dem Du Dich wohlfühlst.

Empfehlenswert ist immer ein Besuch eines Fachgeschäfts für Businesskleidung oder die Beratung in einem Kaufhaus mit qualitativ guter und gehobener Kleidung. Frage nicht nur Deine Familie, Freunde oder Bekannte. Nahe stehende Personen achten mehr auf Gefallen, als auf die Botschaft, die Deine Kleidung ausstrahlen soll. Verkäufer im Fachgeschäft oder Kaufhaus haben in der Regel eine reiche Erfahrung, kennen die vorhandene Ware und können stilsicher mit Rat und Tat zur Seite stehen, gerade weil sie Experten und auch Verkäufer sind.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“, auch ein Sprichwort mit Wahrheitsgehalt. Die richtige Auswahl des Erscheinungsbildes ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt im Kundenkontakt und entscheidet über Wohl und Wehe einer Geschäftsbeziehung. Guten Wein erkennt man nicht immer am Etikett, aber das Etikett ist ein erster Hinweis. Sei einfach immer gut, passend und vor allem stilvoll gekleidet.

-nach oben-

 

Tipp: Gute Schuhe!

Vermeide modische Ausfallerscheinungen und trage immer gute Schuhe. Gib rund 80 Prozent des Budgets, das Du für Kleidung veranschlagst, für Deine „Arbeitskleidung“ aus. Berufskleidung ist kein Luxus, sondern eine Investition!

 

Gefällt Dir dieser Artikel? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

 

 

Lies mehr im Blog:

7 Tipps für schwierige Telefongespräche

Die Welt wäre nicht rund, wenn es immer nur schöne und erfolgreiche Gespräche geben würde. Oft stellen uns schwierige Gespräche im Businessalltag immer wieder vor neue Herausforderungen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Verkaufsgespräch, eine augenscheinlich...

mehr lesen

Tipp zu Xing und LinkedIn

Du möchtest mehr Follower auf Xing und LinkedIn? Dazu kannst Du einfach Profilbuttons auf Deiner Webseite einbauen. Das sieht dann so aus: Und hier findest Du die Buttons für Xing und LinkedIn: Logge Dich in einem separaten Fenster zuerst bei Xing oder LinkedIn ein...

mehr lesen

Klinkenputzer oder Verkaufskönig?

Kennst Du das, wenn Du einen Kunden so richtig glücklich gemacht hast? Normalerweise ist ja der Kunde bekanntlich König. Aber wenn Du jemandem so richtig gut hilfst, dann ändert sich schlagartig Deine Position: Statt auf den Knien herumzurutschen und um Aufträge zu...

mehr lesen

Salesburger katapultieren Dich in den Verkaufshimmel

Was ist das Geheimrezept eines guten Burgers? Ganz einfach: Knuspriges Brot, feiner Ketchup, etwas Salat und natürlich das Fleisch. Das bedeutet: Eine Grundlage (Brot), die Verbindung (Ketchup, Salat) und das, warum wir den Burger essen (Nutzen): Das Fleisch. Was ist...

mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Ebook die drei besten Verkäufer der Welt

Kostenloses E-Book: Die Gemeinsamkeiten der drei besten Verkäufer der Welt

Wer sind die drei weltbesten Verkäufer? Was hat zu ihrem Erfolg geführt und was haben sie gemeinsam?

Und vor allem: Wie kannst Du von diesem Wissen profitieren? Wenn Du Dich für meinen Newsletter registrierst, bekommst Du dieses E-Book kostenfrei per E-Mail!

Hier kannst Du den Link anfordern und erhältst darüber hinaus kostenfrei meinen Newsletter "Verkaufsimpulse" per E-Mail.



Danke für die Registrierung - eine E-Mail mit dem Download-Link ist unterwegs.