4 x schneller Kunden gewinnen – auch ohne Referenzen

4 x schneller Kunden gewinnen – auch ohne Referenzen

4 x schneller Kunden gewinnen – auch ohne Referenzen.

Wer oder auch die Branche wechselt oder sich nach der Ausbildung bzw. Studium selbständig macht, steht häufig vor dem Problem, keine Referenzen für sich vor nennen zu können. Es ist ein kleiner Teufelskreis, denn keine Referenzen heißt keine Kunden und umgekehrt. Kundengewinnung ist schwierig ohne Referenzen. Kunden lassen sich einfach schneller gewinnen, wenn man zeigen kann, dass man schon einen gewissen zufriedenen Kundenstamm hat.

Diesem Dilemma kannst Du aber in der Akquise oder dem Verkaufsgespräch nicht ausweichen, denn die meisten Kunden springen nicht einfach ins kalte Wasser und wollen von Dir wissen, wer Du bist, wie gut Du bist, welche Erfahrungen Du hast und was andere Kunden von Dir halten. Du kannst solche Situationen mit einem Bewerbungsgespräch vergleichen, nur dass Du dabei nicht nur Dich, sondern auch Dein Produkt, Deine Ware oder Dienstleistung verkaufen sollst.

Quicklinks:

Wie Du auch ohne Referenzen eine effiziente Kundengewinnung betreiben kannst, erklären wir Dir anhand von 4 Beispielen in diesem Artikel, damit sich Deine Chancen bei der Akquise von Kunden erhöhen.

Keine Referenzen? Punkte mit Deiner Ausbildung

  • Neukundengewinnung ohne Referenzen

    Punkte mit Deiner Ausbildung

    Du bist Deine erste Referenz: Du kannst andere nur dann überzeugen, wenn Du auch von Dir, Deinen Leistungen und Fähigkeiten überzeugt bist. Sei kein Mauerblümchen aber auch kein gnadenloser Angeber. Frage Freunde, Bekannte, Partner oder auch einen Coach nach Deinen Stärken und Schwächen und mache Dir vor jedem Akquisegespräch bewusst, welchen Nutzen Du Deinem neuen Kunden mit Dir und Deinem Angebot bringst. Bereite Dich in jedem Fall auf die Frage nach Referenzen bei der Kundenakquise vor und finde darauf eine souveräne und vor allem passende Antwort. Wenn Du schlecht oder gar nicht vorbereitet bist und dann unsicher wirst oder schwadronierst, wird es Dein Kunde bemerken und das kann den ganzen Gesprächsverlauf zum Negativen verändern. Sei locker aber selbstsicher und nimm genaue Fragen zur Deinen Erfahrungen, Kompetenzen und Referenzen nicht persönlich. Antworte offen, ehrlich und freundlich. Dein Gegenüber möchte sich auch absichern und dabei am Ende sicherstellen, dass Du wirklich der geeignete Partner für das Vorhaben oder das Geschäft bist. Denke immer daran, dass er in Dich investiert, ohne Dich zu kennen und damit auch ein Risiko eingehen könnte.

  • Deine gute und richtige Ausbildung kann den Ausschlag geben: Eine gute, qualifizierte und zertifizierte Aus- oder Weiterbildung oder ein abgeschlossenes Studium ist auch immer eine Referenz. Viele Kunden vertrauen auf qualifizierte Ausbildungen, gerade in Branchen, in denen es keine geschützten Berufsbezeichnungen gibt wie z.B. Coach oder Trainer. Viel zu oft haben sie bereits schlechte Erfahrungen mit selbsternannten Spezialisten gemacht. Zeige deshalb auch immer, welchen fachlichen und wirtschaftlichen Hintergrund Du mitbringst. Verweise bei Deinen Anschreiben beispielsweise auf Ihre Vita auf Deiner Homepage oder füge einen kleinen Lebenslauf Deinen Unternehmensunterlagen (Flyer, Broschüre, Profil usw.) bei. Stelle Dich nochmals in Deinem Akquisegespräch vor, nenne Abschlüsse und/oder Zertifizierungen und zeige, dass Du den Anforderungen entsprichst. Manchmal kann es dann auch vorkommen, dass aufgrund Deiner Vorbildungen, wenn sie gut sind, weitere Referenzen gar nicht mehr nachgefragt werden. Wenn Deine Kompetenz und Dein Auftreten für sich sprechen, ist auch die Neukundengewinnung für Dich ein einfacher Schritt.

 

  • Punkte mit Theorie, wenn Du keine Praxis vorweisen kannst: Mangelt es Dir an Praxis, dann musst Du Dein theoretisches Wissen umso mehr aufpolieren und damit glänzen, um Deine fachliche und inhaltliche Kompetenz deutlich hervorzuheben. Dazu gehört, dass Du das Umfeld Deines Kunden genau kennst, auf Fragen immer eine passende Antwort hast und auch den entsprechenden Fachjargon beherrschst. Über Schlüsselbegriffe kann Dein Gesprächspartner sehr schnell herausfinden, ob Du  Ahnung hast oder nicht. Dein Ziel muss es sein, dass sich Dein Kunde denkt: „Ich könnte wieder jemanden mit viel Erfahrung beauftragen, der aber eventuell schon eingefahren in seinen Mustern und damit weit weg von den neuesten Trends ist. Oder ich setze dieses Mal auf einen, der in der Praxis unerfahren aber innovativ ist, die aktuellen Entwicklungen kennt und alles geben wird, um zu beweisen, dass er es (besser) kann.“ Dein Verkaufsargument muss dann so aussehen: „Sie haben Recht, die Praxis fehlt mir bisher noch, aber ich bringe ein fundiertes Fachwissen mit, das auf dem neuesten Stand ist, das nur darauf wartet, für Sie in Ihrem Unternehmen eingesetzt zu werden.“ Genau das ist Deine Chance bei der Akquise.

Fehlen Dir noch richtige Verkaufsargumente? Lerne souveräner zu verkaufen mit unserem strukturierten Online Verkaufstraining in 7 Stufen, damit Du erfolgreicher zum Abschluss kommst.

Erfahre mehr, in dem Du an meinem kostenfreien Webinar "Das perfekte Verkaufsgespräch" teilnimmst (hier klicken). Oder melde Dich direkt für das Verkaufstraining an - und starte heute damit, wesentlich effektiver an Geschäftskunden zu verkaufen.  

Keine Referenzen? Punkte mit Engagement innerhalb der Branche

Neukundengewinnung ohne Referenzen - Teil 2 - souveraen-verkaufen.de

Engagement – Neukundengewinnung ohne Referenzen

  • Bringen Sie Deine Erfahrung ins Spiel: Möglicherweise hast Du während Deiner Ausbildung oder während Deines Studiums bereits Erfahrung sammeln können, wie zum Beispiel eine Dienstleistung im Freundeskreis oder die Unterstützung der Eltern, die ein kleines Unternehmen haben. Solche Arbeit kannst Du auch als Referenz angeben, denn Erfahrung bleibt Erfahrung. Wenn Du konkret nach Firma oder Unternehmen gefragt wirst, nenne die Branche und umreiße das Thema und die Ergebnisse Deiner erbrachten Leistungen. Füge hinzu, dass der Kunde nicht genannt werden möchte und der Datenschutz bei Dir natürlich auch oberste Priorität hat. Achte in solchen Gesprächsabschnitten darauf, dass Du dabei glaubwürdig bist und inhaltlich bei der Wahrheit bleibst. Vielen Kunden genügen solchen Aussagen und fragen nicht weiter nach. Wenn Du aber später nicht halten kannst, was Du als Können angegeben hast, wirst Du den Vertrauensvorschuss schneller verspielt haben, als Du denkst.

 

  • Zeige Ehrlichkeit: Wie so oft im Leben, ist der direkte und ehrliche Weg der Beste! Rede offen und ehrlich über Deinen Mangel an praktischer Erfahrung, aber mache zeitgleich deutlich, dass Du schnell lernst und so den Mangel durch Dein überaus großes Engagement und Deine ausgeprägte Motivation als „Anfänger“ wieder wett machst. Biete ggf. ein Kennenlernangebot an, bei dem Du Deine Fähigkeiten unter Beweis stellst. Es ist nicht einfach, einen neuen oder ersten Kunden mit dieser Strategie zu überzeugen, aber das musst Du auch nicht. Fange klein an und finde die Kunden, die zu Dir und Deiner Selbständigkeit passen. Einige werden sich bestimmt an sich selbst erinnert fühlen und Deine Offenheit schätzen. Wenn Du keine Praxiserfahrungen und deshalb keine Referenzen hast, funktioniert die offene und ehrliche Art in den meisten Fällen am besten. Damit stellst unter anderem auch klar, dass Du als Geschäftspartner um Deine Schwächen weisst und dass man Dir in Puncto Ehrlichkeit vertrauen kann. Nebenbei kennen erfahrene Kunden solche Anfangssituationen und wissen, dass „Neulinge“ in der Branche immer mehr geben als gefordert und gezahlt wird, damit der erste Kunde auch gleich ein sehr guter Referenzkunde ist.

 

  • Engagement in einer Organisation oder einem Verband: Mitglied in einer Organisation oder einem Verband in einer Branche zu sein bringt viele Vorteile mit sich. Einerseits kannst Du Kontakte knüpfen und andererseits erhöht sich Deine Reputation, wodurch das Vertrauen in Deine Kompetenz steigt. Schaue im Internet nach oder informiere Dich bei Branchenvertretern, welche Möglichkeiten Dir zur Verfügung stehen, um Deine Akquise zu vereinfachen. Suche Dir die Verbände aus, die bei den Kunden gut angesehen sind, die Dir einen leichten Einstieg ermöglichen, entsprechende Leistungen bieten und bezahlbar sind. Wäge danach genau ab, wo Du Dein Geld für die Kundengewinnung investieren willst. Deine Verbands- oder Organisationsmitgliedschaften publizierst Du präsent auf Deiner Internetseite. Nimm auch Mitgliederangebote Deines Verbandes oder Deiner Verbände in Anspruch. Besondern Networking-Events, Informationsveranstaltungen oder andere regelmäßige Treffen sind perfekt, um Kontakte zu knüpfen, mögliche Kunden zu treffen oder sich ganz einfach in gewünschten Bereichen bekannt zu machen. Nutze auch die Gelegenheit eines Vortrags zu einem aktuellen Thema, welchen Du vor Deinen Verbandskollegen hältst und Dir dabei einen Namen machen kannst.

Gefällt Dir dieser Artikel? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

 

Keine Referenzen? Werde Experte!

Kundengewinnung ohne Referenzen - souveraen.verkaufen.de

Experte, Referent, Autor

  • Erreiche den Status eines Experten oder Spezialisten: Es gibt kaum noch eine Talkshow ohne einen Experten unter den Gästen. Ein Experte, der als solcher wahrgenommen wird, genießt einige Vorteile, wie höhere Glaubwürdigkeit oder große Kompetenzzuschreibung. Oft öffnen sich Türen und Wegen alleine durch die Erfahrung, die ein Experte oder auch Spezialist ausstrahlt. Aber wie erreicht man so einen Status? Der klassische Weg verläuft über einen Doktortitel, den Du an der Universität erwerben kannst. Allerdings hat nicht jeder Zeit, Muße und Möglichkeit, „den Doktor noch zu machen“, wenn das Studium bereits beendet ist. Ein anderer Weg zum Experten bzw. Spezialisten führt beispielsweise über Veröffentlichungen wie Artikel in Fach- oder Publikumszeitschriften bzw. auf entsprechenden Onlineplattformen oder dem Schreiben eines ganzen Buches. Erfolgreiche Autoren werden als Experten auf ihrem Gebiet wahrgenommen und können ihren Tagessatz dadurch erhöhen. Wer aber nicht schreiben möchte, kann sich als externer Referent an Universitäten, Fachhochschulen oder anderen Ausbildungsstätten einen Namen machen. Solche Einrichtungen begrüßen es immer, Personen aus der Praxis zu haben, die ihr Wissen den Lernenden vermitteln und Du kannst solche Tätigkeiten als hervorragende Referenz angeben, die zudem noch sehr angesehen ist.

 

  • Leistung gegen Referenz: Arbeite unentgeltlich und verlange als Bezahlung ein Referenzschreiben. Suche dir dazu einen Kunden mit wenig Budget, der Dich zwar nicht bezahlen, Dich aber durch ein Referenzschreiben fördern kann, das Dir für das nächste Kundengespräch eine enorme Hilfe sein wird. Ohne Bezahlung zu arbeiten ist zunächst hart, aber sei dennoch hoch motiviert, vor allem, wenn es um Deine erste Referenz geht. Vereine oder Wohltätigkeitsorganisationen, bei denen bekanntlich das Geld immer sehr knapp sitzt, sind froh um unbezahlte Unterstützung. Biete ihnen Deine Arbeit als Experte an. Im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements kannst Du Leistungen erbringen, dafür das ersehnte Referenzschreiben bekommen und zudem noch Dein gesellschaftlich-soziales Profil ergänzen.

 

  • Werbung mit Referenzen: Zufriedene Kunden sind immer die besten Werbeträger, weil sie das Vertrauen bestätigen, das in Dich gesteckt wurde. Vor allem in der Dienstleistungsbranche ist es das Vertrauen, über das sich gut verkaufen lässt. Wenn DU Deinen ersten Kunden gefunden hast, auch wenn es „ein kleiner Kunde“ ist, bitte ihn um ein Referenzschreiben, wenn die Zusammenarbeit gut gelungen war. Frage ihn, ob Du das Zeugnis für Deine Werbung benutzen darfst. So musst Du Dich nicht selbst loben und ein gewisses Expertenwissen anpreisen, wenn es Andere für Dich tun.

Tipp: Oft tun sich Kunden schwer mit Referenzschreiben. Bereite deshalb eine angemessene Vorlage vor und bitte um eine Bestätigung mit Signatur. Das kannst Du dann bei der nächsten Neukundengewinnung einsetzen.

Jetzt zum Verkaufstraining anmelden

Melde Dich jetzt gleich zum Training an und starte mit den ersten Kurse ohne Risiko. Du lernst, wann und wo Du willst und kannst sofort damit anfangen. "Verkaufsprofi ist nicht der, der am lautesten schreit, sondern der, der am besten zuhört."

Hinweis: Die Abbuchung der Trainingsgebühr erfolgt durch Digistore24.de. 

Keine Referenzen? Schaffe Dir Netzwerke zur Kundengewinnung

Neukundengewinnung ohne Referenzen - Teil 4 - souveraen-verkaufen.de

Netzwerken

  • Offizielle Referenzkontakte vermitteln Vertrauen: Referenzkontakte sind gut, jedoch sind echte Ansprechpartner noch besser. Wenn Du Personen als „Leumund“ für Ihr gute und professionelle Arbeit angeben kannst, erweckst Du das meiste Vertrauen. Bitte beispielsweise Freunde oder Bekannten, die Deine Leistung schon einmal in Anspruch genommen haben, sich als „offizielle“ Referenzperson zur Verfügung zu stellen. Damit kannst Du in der Kundengewinnung bzw. Akquise eine reale Kontaktperson mit entsprechenden Kontaktdaten nennen. Das Angebot, mit der Referenzperson Kontakt aufnehmen und eine persönliche Meinung über Dich und Deine Leistungen abgeben zu dürfen, schafft an dieser Stelle beim Kunden bereits Vertrauen. Bitte informiere aber Freunde und Bekannte jeweils über mögliche Anrufe, so dass er/sie vorbereitet ist und in Deinem Sinne am Telefon reagieren kann.

 

  • Nutze Dein privates Netzwerk: Freunde und Familie sind immer die besten Referenzen, denn sie brauchen nicht von Dir überzeugt werden, weil sie bereits auf Deiner Seite sind. Es sind auch diese Menschen, die in vielen Bereichen arbeiten und oft wissen, wann ein Auftrag in Dein Schema passen könnte und Dich darüber informieren oder gar gleich empfehlen. Sprich deswegen mit Deinem privaten Umfeld über Dein Portfolio und Deine Leistungen und bitte Deine Familie und Freunde, für Dich Augen und Ohren offen zu halten und Dich im entscheidenden Moment ins Spiel zu bringen. Auf diese Art fällt es viel leichter den Fuß in die Tür eines Unternehmens zu bekommen. Sollte es dann zu einem Auftrag kommen, feiere den gewonnen Auftrag mit einem Essen oder lustigen Abend. Früher nannte man diese Form „Vetternwirtschaft“, aber lass Dich davon nicht abschrecken, denn oft sind die persönlichen Empfehlungen von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern die besten. Es versteht sich in solchen Fällen von selbst, dass Du Dein Bestes gibst, weil derjenige, der Dich empfohlen hat, gleichzeitig für Dich bürgt.

 

  • Suche nach innovativen Kunden und Trendsettern: Viele Kunden sind sicherheitsorientiert und verlassen sich lieber auf bewährte und gängige Methoden und Leistungen. Solche Kunden kaufen nur, was bei Anderen schon funktioniert hat. Ohne Referenzprojekte hast Du als Neuling bei diesen Menschen keine große Chance. Es gibt aber auch solche Kunden, die ungern Standardlösungen kaufen und eingetretene Wege benutzen möchten. Sie wollen lieber innovativ sein und Neues ausprobieren oder sogar an der Entwicklung beteiligt sein. Genau diese Kunden könnten als Zielgruppe für Dich interessant werden. Suche nach solchen Unternehmen, die offen sagen, dass sie lieber unkonventionell sind und auch andere Denkansätze unterstützen. Dein Verkaufsargument kann dabei lauten:„Sie als mein Kunde haben ein einzigartiges und individuelles Bedürfnis und ich habe gute Ideen und das notwendige Wissen um Lösungen zu entwickeln und mit Ihnen gemeinsam umzusetzen. Ich bin jederzeit bereit, mit Ihnen etwas Neues schaffen. Lassen Sie es uns probieren.“

Fazit

Wer frisch aus Ausbildung oder Studium kommt oder die Branche wechselt, hat in der Regel keine Referenzen, das ist ganz klar. Nur wenigen haben die Chance, schon intensiv in Bereichen gearbeitet zu haben, in denen sie dann später auch selbständig tätig sind. Wenn Du einen guten Abschluss hast und Dein und Wissen mit Deinem Willen zum vollem Einsatz vermitteln kannst, wirst Du es auch ohne Referenzen schaffen, dass sich Kunden für Dich interessieren. Zusätzlich zu Deiner Ausbildung ist es wichtig, dass Du ein enormes Engagement in der Kundengewinnung zeigst, wenn Du keine Referenzen vorweisen kannst, denn kein Kunde möchte einen Auftrag an jemanden vergeben, der ihn nicht überzeugt.

Mit einem guten Engagement hast Du die Chance, Dein Können auf eine andere Art zu zeigen und damit gewichtige Referenzen zu bekommen, die keine Erfolgszahlen benötigen. Über Dein Engagement hinaus ist es nicht das Schlechteste, sich als Experte oder Spezialist am besten im Rahmen eines Netzwerks zu etablieren. Das erleichtert die Akquise ungemein. Einerseits lernst DU so kontinuierlich dazu und steigerst damit Deine Kompetenz, andererseits erhöhst Du damit die Chance, dass Kunden von sich aus auf Dich zukommen und eine anstrengende Kundenakquise etwas leichter wird.

Als Freiberufler stehen bei Dir drei Dinge im Fokus, wenn Du  Kunden gewinnen willst: Du als Person, Deine Leistungen bzw. Produkte und Dein Auftreten bzw. Verkaufstalent. Wenn Du erfolgreich sein willst, musst Du in all diesen drei Bereichen gut sein. Es reicht nicht aus, wenn Du fachlich gut und Deine Leistungen professionell sind. Du kannst nur Erfolg haben, wenn Du Deine Kompetenzen den richtigen Personen überzeugend vermittelst und diese dann für Dich gewinnen kannst. Im Laufe der Jahre wird Deine Referenzliste durch Deine Erfahrung wachsen und Dir damit auch die nötige Sicherheit geben. Um an diesen Wohlfühlpunkt zu kommen, fange besten morgen damit an, Deine Referenzen mit Hilfe unserer Tipps und einem anständigen Verkaufstraining mit Zufriedenheitsgarantie aufzubauen.

Wir wünschen Dir viel Erfolg und hervorragendes Gelingen dabei.

Hat Dir der Artikel gefallen? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

7 Tipps für schwierige Telefongespräche

Die Welt wäre nicht rund, wenn es immer nur schöne und erfolgreiche Gespräche geben würde. Oft stellen uns schwierige Gespräche im Businessalltag immer wieder vor neue Herausforderungen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Verkaufsgespräch, eine augenscheinlich...

mehr lesen

Klinkenputzer oder Verkaufskönig?

Kennst Du das, wenn Du einen Kunden so richtig glücklich gemacht hast? Normalerweise ist ja der Kunde bekanntlich König. Aber wenn Du jemandem so richtig gut hilfst, dann ändert sich schlagartig Deine Position: Statt auf den Knien herumzurutschen und um Aufträge zu...

mehr lesen
11 Tipps für Ihren Erfolg auf Networking Events

11 Tipps für Ihren Erfolg auf Networking Events

Heute läuft kein Business mehr ohne Messen, Infoabende oder andere Events von Branchenmitgliedern, um Neuigkeiten und Informationen auszutauschen oder einfach neue Kontakte zu knüpfen bzw. alte Kontakte aufzufrischen. Wenn Du damit noch nicht vertraut bist, solltest Du es schleunigst tun, denn nirgends ist es einfacher, sich ein Netzwerk aufzubauen und sich erfolgreich in networking / netzwerken  zu üben.

Networking – Kontaktmanagement und Beziehungspflege –
warum ist Netzwerken so wichtig?

Alleinunterhalter oder besser Einzelunternehmer haben es im Business nicht leicht, sich auf dem Markt zu etablieren. Vernetzt zu sein ist heute mindestens ebenso wichtig, wie ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung anzubieten. Viele Aufträge oder Jobs werden heute nicht mehr auf dem herkömmlichen Weg vergeben. Auftraggeber verlassen sich lieber auf Empfehlungen, weil es sich herausgestellt hat, dass empfohlene oder auch schon bekannte Auftragnehmer zuverlässiger sind. Das hat verschiedene psychologische und soziale Gründe, die bereits wissenschaftlich untersucht worden sind. Auch wenn Vitamin B hier und da einen faden Beigeschmack hat, es ist es das Mittel, um an gute Aufträge heranzukommen. Mit jedem erfolgreichen Auftrag, den Du über netzwerken bekommen hast, gibst Du automatisch die Bewerbung für den nächsten Auftrag ab.

Lies hier unsere 11 Tipps, wie Du entspannt und erfolgreich Networking betreiben und entspannt durch entsprechende Events kommen.

Quicklinks:

  • Verstelle Dich nicht, bleibe offen und authentisch beim Netzwerken

Überlege nicht, wie Du am besten bei anderen ankommst, Du wirst Dich damit nicht wohlfühlen und das wirst Du unbewusst aussenden. Du brauchst Dich nicht zu verstellen, verbiegen oder verkleiden, bleibe Du selbst und verstecke Dich nicht. Du weisst, dass Du am erfolgreichsten sein kannst und den meisten Spaß und auch Nutzen hast, wenn Du authentisch bist. Durch Deine natürliche Ausstrahlung werden Sie schnell Menschen finden, mit denen Du auf einer Wellenlänge bist und mit denen Du interessante Gespräche führen wirst. Übe Smalltalk, um keine Anlaufschwierigkeiten zu haben.

-nach oben-

  • Finde Dein Alleinstellungsmerkmal und passe es auf Deinen Auftritt an

Wenn Du zu einer Veranstaltung gehst, bei dem es um Austausch und Networking geht, bist Du Dein Aushängeschild und das Deiner Ware, Deines Produkts oder Deiner Dienstleistung. Denke an Steve Jobs, den Apple-Guru. Jeder verbindet immer noch sein Gesicht mit den stylishen weißen Computern. Im Prinzip musst Du es genauso machen, denn man wird sich immer an Dich in Verbindung mit Deinem Angebot erinnern.

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Du bei solchen Anlässen top gekleidet bist und Dich an den gebotenen Dresscode hältst. Peppe Dein Outfit auf und passe es an den Bereich an, in dem Du tätig bist. Wenn Du Kosmetik vertreibst, bist Du natürlich sehr gut geschminkt und gepflegt, als Immobilienmakler/in kannst Du ein Tuch oder eine Brosche bzw. Anstecknadel als exquisites Accessoire tragen, damit man sich an Dich erinnert. Wenn Du ein Qualitätsprodukt vermarktest, müssen Deine Visitenkarte, Deine Kleidung, Schmuck, Tasche etc. dazu passen.

Visitenkarten sind noch lange nicht out! Am besten hast Du immer welche dabei, die mit einem passenden Layout auf gutem Papier gedruckt sind. Nichts ist unglaubwürdiger als jemand, der eine hochpreisige Dienstleistung verkaufen will und mit billigen Schuhen, ausgebeultem Anzug, schiefem Haarschnitt, ohne Gürtel und billiger Visitenkarte auftaucht. Deine Außenwirkung ist extrem wichtig, wer an sich spart, erweckt den Eindruck, auch an der Sorgfalt beim nächsten Auftrag zu sparen.

Stimme alles auf einander ab und etabliere Dich mit einem oder zwei hervorstechenden Alleinstellungsmerkmalen, die genau Dich ausmachen, so wie Du bist. Sei nicht aufgesetzt. Bedenke: Du bist der erste Eindruck, die Verpackung, der Vertrauensbildende, das Versprechen und damit wirkst Du.

-nach oben-

  • Wirf einen Blick in die Gästeliste

Bereite Dich auf die Networking Veranstaltung vor, in dem Du, wenn möglich, einen Blick in die Gästeliste wirfst. Heute gehen Einladungen oft auf elektronischem Weg raus und manchmal hast Du die Chance zu sehen, wer an diesem Event teilnimmt. Scanne die Liste nach Leuten, die Dir schon bekannt sind. Du kannst Dir sich zum Beispiel einiges an Hemmung nehmen, wenn Du Dich im Vorfeld für den Tag oder Abend auf der Veranstaltung zum Austausch verabredest.

Newbies im Networking Geschäft hilft es oft, schon jemanden zu kennen und damit nicht befürchten zu müssen, alleine da zustehen. Andere Gäste zu fragen kann die Eintrittskarte dazu sein, jemand anderen kennenzulernen, den man immer mal treffen wollte. Das gute alte Prinzip „Ich kenne einen, der einen kennt“ funktioniert hervorragend auf Netzwerk-Veranstaltungen.

Gefällt Dir dieser Artikel? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

 

-nach oben-

  • Geh ohne Deinen Ehe- oder Lebenspartner, geh alleine

Geh niemals mit Deinem privaten oder geschäftlichen Partner gemeinsam zu solchen Events, auch wenn es Dir schwer fällt. Geh alleine, denn Du willst neue Leute kennen lernen. Wenn Du zu zweit gehst, wirst Du weder angesprochen noch wirst Du auf jemanden zugehen. So sieht Netzwerken nicht aus und Kontakte herzustellen wird schwierig sein.

Wenn Du doch und unbedingt nicht alleine gehen möchtest, vereinbare mit Deiner Begleitung, dass Ihr Euch am Eingang trennt und der später wieder zusammenkommst, wenn jeder seine Fühler im Netzwerk ausgestreckt hat. Im besten Fall kannst Du Gruppen von neuen Menschen zusammenführen und den Abend mit Stil ausklingen lassen.

-nach oben-

  • Falle nicht mit der Tür ins Haus

Akklimatisiere Dich zunächst und studiere die Mischung der Gäste. Lasse alles auf Dich wirken und höre bei der Wahl Deiner ersten Anlaufstation auf Deinen Bauch. Es ist nicht ratsam, eine kleine persönliche Präsentation auswendig gelernt zu haben und diese überall sofort vorzutragen. Vergiss nicht, Du bist auf dieser Veranstaltung, um Geschäftskontakte zu finden und nicht bei einem Speed-Dating.

-nach oben-

11 Tipps für erfolgreiches Networking - souveraen-verkaufen.de

Networking – Netzwerken

Auf jeder Art von Veranstaltung bilden sich mit der Zeit automatisch Grüppchen. Stelle Dich einfach dazu und Du wirst sicherlich schnell ins Gespräch kommen, wenn Du Aufmerksamkeit zeigst. Immerhin ist jeder andere auch dort, um Kontakte zu knüpfen.

Falls Du darin ungeübt bist oder Dich nicht traust, bitte den Veranstalter, Dich jemandem vorzustellen. Auf solchen professionellen Networking Events ist das Gang und Gäbe.

-nach oben-

 

Frage ganz offen

Wie eingangs schon erwähnt, ist es nicht immer so leicht, mit anderen in Kontakt zu treten, weil wir Hemmungen haben oder auch Angst, als dumm da zu stehen oder gar abgewiesen zu werden. Wir fragen uns dann, wie wir ein Gespräch beginnen sollen und ob es überhaupt jemanden interessiert. Sehen Sie die Sache lockerer und nüchtern. Es geht nicht darum, den Partner fürs Leben zu finden, es geht um Geschäftskontakte, von denen Du und die anderen profitieren sollen. Von daher ist der Beginn eines Gespräches relativ einfach: „Hallo, was machen Sie beruflich?“ oder „Schön, dass heute wieder einige gekommen sind, was meinen Sie?“ oder der Wetter-Klassiker „So ein Mistwetter, ich bin froh, trocken angekommen zu sein, oder?“

Ja, man muss sich erst an solche offenen Fragen ohne vorherige Aufforderung gewöhnen, aber das macht den Smalltalk aus und mit offenen Fragen kommen Sie immer ins Gespräch, wenn die Chemie stimmt.

-nach oben-

Namen merken - Videokurs

Melde Dich jetzt für den Videokurs an - und in 45 Minuten hast Du bereits ein besseres Namensgedächtnis!

Geld-Zurück-Garantie: Wenn Dir der Videokurs nicht gefällt und sich Dein Namensgedächtnis nicht verbessert, erstatte ich Dir Dein bezahltes Geld zurück! Diese Garantie gilt innerhalb von 14 Tagen ab Bestelldatum.

Fair gegen fair: Ich biete Dir die uneingeschränkte Geld-Zurück-Garantie - Du missbrauchst dieses Angebot nicht - einverstanden?

  • Bleibe, wenn es sich gut anfühlt

Im Umkehrschluss: Gehe weiter, wenn sich ein Gespräch oder eine Runde schlecht anfühlt!

Es ist wichtig, dass Du ein Gespür für Situationen entwickelst. Sei immer aufmerksam für die Stimmung Deines Gegenübers. Gespräche und damit Kontakte ergeben sich, wenn man sich sympathisch ist und enden, wenn es nicht passt.

Bleibe, wenn Du einen interessanten Gesprächspartner gefunden hast und er Dir klar zum Ausdruck bringt, dass es umgekehrt genauso ist. Stelle Fragen, denn wer fragt, der führt. Mache kein Verhör daraus, sondern plaudere und höre genau auf die Antworten, die Du bekommst. Die meisten Menschen reden gerne über sich und finden das Gespräch wunderbar, wenn sie die ganze Zeit über sich erzählen durften. Durch weiterführende Fragen bekommst Du wertvolle Informationen, die Du Dir bitte merkst.

Im negativen Fall, läuft also die Kontaktaufnahme nicht interessant und positiv, bleibe freundlich, bedanke Dich für das Gespräch zum Beispiel mit „Ich möchte mich noch ein wenig umschauen. Vielen Dank für das nette Gespräch, es hat mich gefreut, Sie kennenzulernen – hier ist meine Karte, sicher sehen wir uns später noch mal.“ Wenn Dein Wink mit dem Zaunpfahl nicht fruchtet und die andere Person Dich nicht gehen lassen will, kannst Du auch ganz direkt sein und sagen, dass dort oder dort noch eine Person steht, mit der Du  unbedingt sprechen wolltest und Du Dich deshalb nun verabschieden musst.

Wenn sich jemand von Ihnen verabschieden möchte und Sie vorher die Merkmale seines Desinteresses nicht verstanden haben, seien Sie nicht enttäuscht oder sauer. Nehmen Sie alles sportlich, Übung macht den Meister, vor allem auf Networking-Veranstaltungen.

-nach oben-

  • Du bist zwar für den Job unterwegs aber bist nicht auf der Arbeit

Bei einer Networking Veranstaltung geht es nicht um Fachwissen oder Kompetenz, es geht um Kontakte und Persönlichkeiten. Wenn Du jemanden unsympathisch findest, wirst nichts von ihm kaufen, egal wie gut das Produkt ist. Umgekehrt ist es nicht viel anders. Mache es Dir einfach immer wieder bewusst, dass es auf diesen Events um Sympathie geht und dann erst um Synergie. Vermeide esDich wie bei einem Verkaufsgespräch zu präsentieren und Dein Produkt, Deine Ware oder Dienstleistung wie auf dem Markt anzupreisen. Wer mehr erfahren will, wird Dich fragen.

Sprich lieber über Hobbys, Interessen, Freizeitgestaltung oder den letzten Schrei. Erwähne nebenbei Deine Profession, frage nach seiner und seinen Erfolgen und suche nach Gemeinsamkeiten, um das gemeinsame Interesse aneinander zu festigen.

-nach oben-

  • Stelle den Fuß in die Tür, wenn sie sich öffnet

Wenn Du einen oder mehrere gute und interessante Gesprächspartner gefunden hast, mit denen Du auf einer Wellenlänge bist, stelle beim Gesprächsabschluss Deinen Fuß in die Tür. Es geht um Dein Geschäft und es geht um nachhaltige Kontakte.

Werfe beim Ende des Gesprächs einen Anker und verabrede mit Deinem Gesprächspartner gemeinsam, ob und wie es weiter geht. Du kannst abschließen mit „Ich fand das Gespräch mit Ihnen wirklich spannend und würde es gerne ein anderes Mal weiterführen. Was halten Sie davon, wenn ich Sie in den nächsten Tagen anrufe, und wir machen einen Termin aus?“

Nutze diesen Spalt in der Tür, solange er offen ist und lasse nicht viel Zeit vergehen, sonst schließt sich die Tür nämlich wieder.

-nach oben-

  • Sammele Visitenkarten

Es kann vorkommen, dass Du nicht mit jedem reden kannst, der Dich interessiert, weil die Zeit nicht immer ausreicht. Denke stets daran, dass es für Deine Arbeit förderlich ist, wenn Du beim Networtking mitmachst. Hast Du also zu wenig Zeit oder war die andere Person zu beschäftigt, als dass Du vorher zum Zuge gekommen bist, gehe auf jeden Fall auf solche Menschen zu, von denen Du Dir etwas versprichst und frage sie freundlich nach deren Visitenkarte. Hinterlasse nach Möglichkeit noch einen Eindruck durch Deine Erscheinung oder eine ungewöhnliche Verabschiedung, wie „Ich wollte Sie heute unbedingt kennenlernen aber die Zeit rast bei solchen Abenden immer so und dann schafft man es doch nicht, mit jedem richtig reden zu können, wie man es möchte. Ihre Krawatte / Ihre Schuhe haben übrigens meine Lieblingsfarbe. Darf ich Sie um Ihre Karte bitten?“ Das klingt auf den ersten Blick seltsam, aber mit Hilfe Deines Merkmals bzw Deiner ungewöhnlichen, das Du bei der Person hinterlassen hast, hast Du automatisch eine Gedächtnishilfe und Gesprächsaufhänger, wenn Du im Anschluss zeitnah den Kontakt suchst und sich ein Verkaufs- oder Vertragsgespräch anbahnt.

Bist Du unsicher, was Dein verkäuferisches Können angeht? Wir helfen DIr gerne auf die Sprünge mit unseren 7 Stufen Verkaufskonzept und das mit Zufriedenheitsgarantie. 

Erfahre mehr, in dem Du an meinem kostenfreien Webinar "Das perfekte Verkaufsgespräch" teilnimmst (hier klicken). Oder melde Dich direkt für das Verkaufstraining an - und starte heute damit, wesentlich effektiver an Geschäftskunden zu verkaufen.  

Fazit

Wenn Du erfolgreich sein willst, musst Dt Sie vernetzt sein! Der Aufbau und das Aufrechterhalten von sozialen Beziehungen ist für die Karriere sehr wichtig. Kontakte unterstützen und helfen Dir bei der Arbeit. Netzwerke, was das Zeug hält. Behandele jeden neuen Kontakt mit Sorgfalt und bereite Dich auf ihn wie auf ein Vorstellungsgespräch vor. Wer sein Netzwerk geschickt nutzt, kann einen positiven Eindruck hinterlassen, bestätigen oder verstärken. Ferner ist es eine hervorragende Möglichkeit, sich von den Mitbewerbern zu unterscheiden und zu zeigen, was Du kannst.

Hat Dir der Artikel gefallen? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

Dieser Beitrag hilft Dir weiter? Teile ihn mit Ihren Freunden und Geschäftspartnern!

[socialsharing]

Selbstmotivation für Selbständige und Verkäufer – Hilfe durch 15 tolle Tipps

SelbstmotivationJeder, der im Vertrieb tätig ist, kennt das. Es gibt Tage, manchmal auch Wochen, in denen nichts funktioniert, alles zu viel wird, die Laune am Boden ist und Unzufriedenheit sich breit macht. Du fühlst Dich, als stündest Du vor einer riesigen, unüberwindbaren Wand. Es fehlt Dir quasi der Flow! Als Profi im Verkauf kann man sich solche Tage aber nicht dauerhaft leisten und muss einen Weg finden, sich zu motivieren und sich für die Arbeit zu begeistern, damit der Flow wieder einsetzt. Das Zauberwort heißt Selbstmotivation!

Selbstmotivation im Job ist wichtig – besonders im Verkauf

Wenn Dir die Motivation fehlt, kann das durchaus deprimierend sein und einige empfinden sie sogar als persönliche Niederlage. Oft wird der Motivationsmangel einfach so hingenommen und dient als Erklärung für viele Dinge, die nicht mehr so funktionieren, wie vorher, sofern es keine anderen äußeren Ursache gibt. Tatsache ist aber, Motivation kann nie von außen kommen, sie kann nur in Dir selbst entstehen, damit sie anhält.

Ein Verkäufer ist immer so gut,
wie sein Produkt, seine Motivation und Persönlichkeit.

Jeder Mensch entscheidet selbst über seine Motivationslage, da er sie jeden Tag beeinflussen kann. Der Erfolg Ihrer Arbeit hängt im Wesentlichen von Deiner Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft ab, die in engem Zusammenhang mit Deiner Motivation stehen. Nicht umsonst gibt es den Ausdruck „Das kauft Dir doch keiner ab!“. Wer mit Begeisterung und Elan bei der Arbeit ist, wirkt immer glaubwürdig und überzeugend!

Fragen, die Klarheit schaffen

Wenn Du ein einem Tief bist, stelle Dir mal die folgenden Fragen. Beantworte diese bitte ehrlich:

  • Was treibt mich an?
  • Was sind meine Ziele?
  • Was fehlt mir, um meine Arbeit gut zu erledigen?
  • Macht mir meine Arbeit wirklich Spass?
  • Was fehlt mir, um meine Arbeit gut zu erledigen?
  • Welche Hürden sehe ich jetzt gerade vor mir?
  • Wie kann die die Hürden beseitigen?
  • Wenn nicht ich, wer kann mir helfen?

Als Verkäufer ist es manchmal nötig, dass Du Dich wie Münchhausen selbst am Schopfe packst, denn niemand kann Dir Deine Motivation geben, auch nicht Dein Chef oder Vertriebsleiter, der vielleicht schon Druck macht. In der Motivationsforschung wird gesagt, dass ein Vorgesetzter schon einen guten Job macht, wenn er seine Mitarbeiter wenigstens nicht demotiviert. Das sagt viel aus. Die Motivation muss also immer aus Dir selbst heraus kommen.

Selbstmotivation – Motivieren Dich selbst

Mache Dir selbst Mut und stelle Dir nochmal die Fragen. Falls Du sie beim ersten Mal eher negativ beantwortet hast, versuche jetzt, positive Formulierungen zu finden und stelle Dir einen Idealzustand dabei vor. Denke an einen Zustand, den Dú schon mal erreicht hast und den Du mindestens wieder erreichen möchtest – wenn nicht sogar noch mehr. Sage Dir, warum Du genau diesen Beruf ausübst und wo Du SpaßFreude oder auch Stolz empfindest, wenn Du erfolgreich bist.

Gefällt Dir dieser Artikel? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

 

Wie kannst Du mit Selbstmotivation Deine Leistung steigern?

Unsere 15 Tipps für mehr Motivation:

  1. Verbanne negative Gedanken! Negative Gedanken führen zu negativen Handlungen.
  2. Denke positiv! Jeden Tag scheint die Sonne, manchmal sind einfach nur die Wolken davor.
  3. Flippe mal so richtig aus! Tobe, tanze, schreie. Es ist albern, aber es wirkt.
  4. Tu etwas, was Du bisher auf die lange Bank geschoben hast. Tu es JETZT!
  5. Plane in kleinen Schritten, auch die Aufgabe aus Nummer 4! Schnüre Dir kleine Aufgabenpakete, die Du bewältigen kannst und fühle, wie eine kleine oder große Last von Dir abfällt und wie Du Lust bekommst, dabei zu bleiben. Und schon hast Du den Fuß in der Tür zu großen Aufgaben(-paketen). Je mehr Du davon umsetzt, umso stärker wirst Du wieder sein.
  6. Werde aktiv! Tu etwas, was Du bisher in Deinem Bereich noch nie gemacht hast oder wovor Du immer zurückgeschreckt bist. Habe keine Angst vor Fehlern. Jeder macht Fehler, da gibt es keine Ausnahme. Auch Dein größter Konkurrent macht welche, er verbirgt sie nur. Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen.
  7. Sei lösungsorientiert! Sag‘ was geht und nicht, was nicht geht.Lachen Sie mal wieder!
  8. Lachen mal wieder! Über die Wunderkräfte des Lächelns weisst Du sicher schon Bescheid. Lächele, auch wenn Dir gerade nicht danach ist. Es kann nichts verschlimmern. Im Gegenteil!
  9. Schaue zurück und sei dankbar für Deine Erfolge! Wer dankbar ist, erinnert sich besser, ist zufriedener und kann Erfolge wiederholen.
  10. Pflege Dich und zieh Dich schön an! Damit tust Du Dir immer etwas Gutes.
  11. Sei ehrlich zu Dir selbst! Du kennst Dich am besten und weisst, wo der Hase im Pfeffer liegt, wenn Du wirklich ehrlich zu Dir bist. Visualisiere den Hasen und erledige ihn (rein virtuell, bitte töte keinen echten Hasen).
  12. Achte auf Deine Körperhaltung! Gehe und sitze aufrecht, lass die Schultern locker und hebe den Kopf. Atme dabei ruhig ein und aus. Na? Ganz sicher fühlst Du Dich jetzt schon ein wenig anders, wenn Du es wirklich gemacht hast.
  13. Singe! Auch wenn Du nicht singen kannst, tu es einfach unter der Dusche beim morgendlichen Radiohören oder im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Singe vor allem laut, das pustet die Lungen und Bronchien durch und schüttet zusätzlich noch jede Menge Glückshormone aus.
  14. Schenke Freundlichkeit! Denke an Nummer 8, die kann Dir hier fest unter die Arme greifen. Du wirst sehen, dass Du die Freundlichkeit zurückbekommst, die Du aussendest. Vielleicht nicht von jedem, aber der unfreundlichen Person kannst Du gleich diese 15 Tipps in die Hand drücken.
  15. Setze Dir realistische Ziele! Vielleicht möchtest Du durch Korallenriffe tauchen. – aber vor solltest Du zunächst einen Tauchkurs im örtlichen Tauchverein besuchen. Also fange Schritt für Schritt an, um bald die wunderbaren Farben der Riffbewohner bestaunen zu können.

Erfahre mehr, in dem Du an meinem kostenfreien Webinar "Das perfekte Verkaufsgespräch" teilnimmst (hier klicken). Oder melde Dich direkt für das Verkaufstraining an - und starte heute damit, wesentlich effektiver an Geschäftskunden zu verkaufen.  

Erfolg ist das, was erfolgt, wenn wir das Richtige tun!

Nichts ist unmöglich!Und nun noch mal zu den acht Fragen und Deiner Selbstmotivation! Kannst Du diese Fragen immer noch nicht positiv beantworten? Wenn ja, solltest Du darüber nachdenken, Dich nach einer besseren und passenderen Arbeit für Dich umzuschauen. Das Wichtigeste ist: Deine Arbeit soll Dir Spaß machen, Deine Arbeit soll Dich begeistern und Deine Arbeit soll Dir vor allem gut tun. Aber nichts ist unmöglich, glaube an Dich! Wir helfen Dir gerne dabei mit unserem Online-Verkaufstraining Souverän Verkaufen, wieder engagierter verkaufen zu können und ein Mensch zu sein, dem seine Arbeit – das Verkaufen – so richtig Spaß macht. Werde einfach erfolgreicher und souveräner in Deinem Job – und das mit Zufriedenheitsgarantie.

Jetzt zum Verkaufstraining anmelden

Melde Dich jetzt gleich zum Training an und starte mit den ersten Kurse ohne Risiko. Du lernst, wann und wo Du willst und kannst sofort damit anfangen. "Verkaufsprofi ist nicht der, der am lautesten schreit, sondern der, der am besten zuhört."

Hinweis: Die Abbuchung der Trainingsgebühr erfolgt durch Digistore24.de. 

Dieser Beitrag hilft Dir weiter? Teile ihn mit Ihren Freunden und Geschäftspartnern! [socialsharing]

Dresscode im Verkauf – Kleider machen Leute

Dresscode im Verkauf – Kleider machen Leute

„Selten gibt es eine zweite Chance für den ersten Eindruck“, so sagt das Sprichwort. Dein Auftreten, Deine Kleidung und Du sind die allererste persönliche, unmittelbare Kommunikation mit Deinem Kunden. Als Verkäuferin oder Verkäufer bist Du das Aushängeschild des Unternehmens und des Produktes. Durch Dein Erscheinungsbild signalisierest Du Deine Haltung, Auffassung, Stellung und vor allem Deinen Stil. Dein Dresscode bzw. Deine Kleiderordnung verrät mehr über Dich und Dein Unternehmen, als Du vielleicht denkst.

Quicklinks:

Kleider machen Leute – erst Recht im Verkauf

Bill GatesNicht jeder kann es sich erlauben, sich wie Bill Gates in seinen Shows und Präsentationen zu kleiden. Ein dunkler Anzug, ein helles einfarbiges Hemd, eine klassische Krawatte, gute Schuhe und nur wenige unauffällige Accessoires – so sollte der ideale Vertriebler in Erscheinung treten. Jedenfalls sehen das die Kunden so, wenn man der Studie „(Vor)Bild Verkäufer – Von Krawatten, Koffern und Klischees“ der Pawlik Sales Consultants Glauben schenkt. Dein Gegegnüber macht sich innerhalb von Millisekunden ein Bild von Dir, genau wie Du von ihm. In dem Moment, in dem Du ihn zum ersten Mal siehst, bildest Du Dir auch eine Meinung. Ob Du es glaubst oder nicht, eine falsche Kleidung kann der Anlass dafür sein, dass Du Dein Geschäft nicht abschließen kannst.

Viele, die lange Jahre im Vertrieb oder Außendienst tätig waren, glauben, die Kleiderordnung oder der Dresscode müsse so sein, wie es der Kunde von einem erwartet. Andere sind davon überzeugt, sich dem Kunden anpassen zu müssen oder einen Hauch eleganter angezogen zu sein. Gehst Du beispielsweise in Hemd und Jeans zu einem Bauern, kann genau das leicht schief gehen. Im schlechtesten Fall fühlt sich der Kunde bei einem solchen Auftritt nicht wertgeschätzt oder weiß, dass Du nur zu einem Bankkunden im Anzug und Krawatte erscheinst.

-nach oben-

Warum spielt der Dresscode im Vertrieb eine wichtige Rolle?

Gerade die Wahl der Kleidung ist einer der wichtigsten Bestandteile für einen gelungenen Auftritt, egal an welchem Ort das Treffen mit dem Kunden stattfindet. Nach Pawlik Sales Consultants spielt es dabei keine Rolle, ob Du Dich im B2B- oder B2C-Bereich oder in welcher Branche Du Dich tummest, da es keinen speziellen Branchen-Dresscode gibt. Wichtig ist allerdings, dass die Kleiderordnung Deine Persönlichkeit widerspiegelt und nicht ersetzt. Die Kunden verlangen laut Studie keinen ebenbürtigen Verkäufer, sondern fordern von ihm eine wesentlich formellere Kleidung, als sie selbst tragen. Die Bewertung des Gegenübers sei demnach unabhängig vom eigenen Kleidungsstil.

Kleidung spielt also eine enorm wichtige Rolle, darüber besteht absolute Einigkeit. Unterschiedliche Meinungen gibt es jedoch darüber, was richtig und was falsch ist. Vor allem Neulinge im Verkauf sind oft unsicher, wie sie sich kleiden sollen, insbesondere, wenn der Auftrag- oder Arbeitgeber keinen Dresscode im Sinne des Corporate Design vorgibt. Die Frage, die sich alle stellen ist doch, ob das Erscheinungsbild under- oder overdressed ist und welche Wirkung davon ausgeht. Im Idealfall kleiden sich Verkäuferinnen und Verkäufer adrett, akkurat, vor allem sauber aber nie aufdringlich oder auffällig. Ein allgemeines „Richtig“ gibt es nicht, aber es gibt ein allgemeines „Ja, das geht!“

-nach oben-

Hilfe bei der Kleiderordnung

Ja, das geht:

Für Verkäufer:

  • ein gut sitzender Anzug, auch mit Weste, in gedeckten Farben (z.B. dunkelgrau oder dunkelblau)
  • farblich passendes, einfarbiges Hemd und darauf abgestimmte Krawatte mit Kontrastwirkung aber nicht übertrieben
  • saubere, hochwertige, passende und möglichst schwarze Schuhe

Für Verkäuferinnen:

  • gut sitzender Hosenanzug oder gut sitzendes Kostüm in gedeckten Farben
  • dezente Accessoires
  • dezente, gepflegte und geschlossene Schuhe in dunklen Farben mit kleinem Absatz

Nein, das geht auf keinen Fall:

Generell:

  • Kleidung mit auffälligen Aufklebern oder Stickern des Herstellers
  • Markenimitationen – es muss nicht immer Markenkleidung sein
  • Fusseln, Falten oder Flecken
  • auffälliger Schmuck
  • auffällige Accessoires

Für Verkäufer:

  • schlecht sitzender Anzug
  • billig aussehender Anzug
  • Krawattennadel, die sind sowas von außer Mode
  • kurzärmelige Hemden
  • gemusterte Hemden
  • auffällig gemusterte Krawatten
  • Button-Down-Hemd mit Krawatte
  • weiße Socken, Tennissocken
  • Ausgebeulte Aktentasche

Für Verkäuferinnen:

  • zu tiefer und „einladender“ Ausschnitt
  • zu kurzer Rock (Empfehlung: Knielänge)
  • Handtasche statt Businesstasche
  • schlecht sitzendes Kostüm
  • auffällige Accessoires, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen
  • grelle Farben, auch wenn diese in der Casual-Mode gerade in sind
  • Schuhe mit hohen Absätzen

-nach oben-

Bist Du unsicher in der Wahl Deiner Kleider?

Wenn Du keine klaren Vorgaben vom Arbeit- oder Auftraggeber in Sachen Dresscode und Kleiderordnung bekommst und Dir unsicher bist, welche Kleidung „businesssicher“ ist, findest Du im Internet zahlreiche Plattformen, die Kleidung für Businessoutfits nach persönlichen Vorgaben vorschlagen und auf Bestellung nach Hause schicken. Dennoch ist gerade bei der Kleiderwahl im Internet Vorsicht geraten, nicht immer ist das, was man Du am besten findest, auch das Beste, was Deine Persönlichkeit unterstreicht, wirklich gut aussieht und in dem Du Dich wohlfühlst.

Empfehlenswert ist immer ein Besuch eines Fachgeschäfts für Businesskleidung oder die Beratung in einem Kaufhaus mit qualitativ guter und gehobener Kleidung. Frage nicht nur Deine Familie, Freunde oder Bekannte. Nahe stehende Personen achten mehr auf Gefallen, als auf die Botschaft, die Deine Kleidung ausstrahlen soll. Verkäufer im Fachgeschäft oder Kaufhaus haben in der Regel eine reiche Erfahrung, kennen die vorhandene Ware und können stilsicher mit Rat und Tat zur Seite stehen, gerade weil sie Experten und auch Verkäufer sind.

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“, auch ein Sprichwort mit Wahrheitsgehalt. Die richtige Auswahl des Erscheinungsbildes ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt im Kundenkontakt und entscheidet über Wohl und Wehe einer Geschäftsbeziehung. Guten Wein erkennt man nicht immer am Etikett, aber das Etikett ist ein erster Hinweis. Sei einfach immer gut, passend und vor allem stilvoll gekleidet.

-nach oben-

 

Tipp: Gute Schuhe!

Vermeide modische Ausfallerscheinungen und trage immer gute Schuhe. Gib rund 80 Prozent des Budgets, das Du für Kleidung veranschlagst, für Deine „Arbeitskleidung“ aus. Berufskleidung ist kein Luxus, sondern eine Investition!

 

Gefällt Dir dieser Artikel? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

 

 

Lies mehr im Blog:

7 Tipps für schwierige Telefongespräche

Die Welt wäre nicht rund, wenn es immer nur schöne und erfolgreiche Gespräche geben würde. Oft stellen uns schwierige Gespräche im Businessalltag immer wieder vor neue Herausforderungen. Dabei ist es egal, ob es sich um ein Verkaufsgespräch, eine augenscheinlich...

mehr lesen

Tipp zu Xing und LinkedIn

Du möchtest mehr Follower auf Xing und LinkedIn? Dazu kannst Du einfach Profilbuttons auf Deiner Webseite einbauen. Das sieht dann so aus: Und hier findest Du die Buttons für Xing und LinkedIn: Logge Dich in einem separaten Fenster zuerst bei Xing oder LinkedIn ein...

mehr lesen

Klinkenputzer oder Verkaufskönig?

Kennst Du das, wenn Du einen Kunden so richtig glücklich gemacht hast? Normalerweise ist ja der Kunde bekanntlich König. Aber wenn Du jemandem so richtig gut hilfst, dann ändert sich schlagartig Deine Position: Statt auf den Knien herumzurutschen und um Aufträge zu...

mehr lesen

Salesburger katapultieren Dich in den Verkaufshimmel

Was ist das Geheimrezept eines guten Burgers? Ganz einfach: Knuspriges Brot, feiner Ketchup, etwas Salat und natürlich das Fleisch. Das bedeutet: Eine Grundlage (Brot), die Verbindung (Ketchup, Salat) und das, warum wir den Burger essen (Nutzen): Das Fleisch. Was ist...

mehr lesen

Selbstvermarktung – Selbstmarketing – EigenPR

Klappern gehört zum Geschäft – Selbstmarketing ebenso!

Selbstverständlich beherrschst Du Dein Metier, Du hast Dein Handwerkszeug gelernt und trittst ziel- und verhandlungssicher auf. Deine fachlichen Fähigkeiten sind exzellent, denn Du bist als Verkäufer der Experte. Aber Dir fehlt ein entscheidender Faktor, der, der Deine Persönlichkeit ausmacht, Dir mehr Aufmerksamkeit verschafft und Deine Professionalität steigert. Ein gezieltes Selbstmarketing für Dich, Deine Produkte und Leistungen ist ein wichtiger Schritt auf der Erfolgsleiter, denn fachliches Know How an sich war noch nie genug.

„Wichtiger als das Produkt ist die Person, die es verkauft.“

Werner Katzengruber, 2008[i]

Selbstvermarktung ist so alt wie die Geschichte und Klappern gehörte schon immer zum Geschäft. Verkäufer sehen sich heute allerdings einem fast gesättigten Markt gegenüber stehen. Auf diesem Markt wird es immer schwerer, den Kunden zu erreichen, da er zumeist gut informiert, dabei aber auch von Information überflutet ist und immer weniger wirklich in seinem Gehirn speichert. Für Dich als Verkäufer ist es nicht nur wichtig, Abschlüsse zu generieren, sondern auch Dich selbst verkaufen zu können und das tust Du in jedem Beratungsgespräch. Selbstmarketing

Sich verkaufen, sich selbst zu vermarkten – das klingt zunächst seltsam. Es geht aber nicht darum, sich in irgendeiner Art anzubieten, es geht vielmehr darum, Vertrauen zu schaffen, mit dem Kunden auf einer Ebene zu kommunizieren und eine Beziehung oder gar ein Netzwerk aufzubauen. Es geht auch darum, sich bei Kunden, Kollegen, Vorgesetzten und auch Mitbewerbern einen Namen zu machen.

Nehmen wir mal das Beispiel der berühmten Marktschreier vom Hamburger Fischmarkt. Sie bieten nicht nur Fisch, sondern auch ganz viele andere Sachen an. Sicherlich hast Du jetzt das Bild eines lauten Menschen vor Augen, der mit derben Worten versucht, seine Kollegen zu übertreffen und bei dem jedes Angebot das Schnäppchen des Lebens ist. Bist Du abgeschreckt? Nein, das solltest Du nicht sein, denn genau diese Marktschreier sind Experten in der Selbstvermarktung. Es geht ihnen nicht darum, ihre Ware zum billigsten Preis anzubieten, vielmehr ist es die Show, die sie bieten, ihre Bekanntheit zu steigern und so ihr Kontingent am schnellsten an den Mann oder die Frau zu bringen. Die Zuschauer und auch Kunden erwarten eine solche Show in genau diesem Umfeld, sie wollen angeschrien werden und Sie wollen zum Kauf aufgefordert werden. Die Marktschreier zeigen unverhohlen, was sie zu bieten haben, das ist ihr Weg zum Erfolg, denn sie machen an guten Tagen mehrere Tausend Euro Umsatz und auch einen gesunden Gewinn[ii].

Keine Angst – Du als Verkäufer, der nicht auf den Märkten der Republik steht, sollst Deine Kunden sicherlich nicht  anschreien oder anpöbeln, damit Dein Kunde das Geschäft seines Lebens macht und glücklich ist. Dein Selbstmarketing beinhaltet feinere, subtilere Mittel, mit denen Du Werbung für Dich und Deine Ware machst. Du baust eine Geschichte auf, hebst Dich damit von anderen ab und zeigst Deinen Status als Experten. Bist Du unsicher oder geht Dir der Verkauf noch nicht so leicht von der Hand?

Möchtest Du ein professionelles Update erleben oder eine weitere, zeitgemäße und sichere Struktur des Verkaufens kennenlernen? Dann empfehle ich Dir unser Souverän verkaufen – Online-Verkaufstraining mit der Zufriedenheitsgarantie.

Erfahre mehr, in dem Du an meinem kostenfreien Webinar "Das perfekte Verkaufsgespräch" teilnimmst (hier klicken). Oder melde Dich direkt für das Verkaufstraining an - und starte heute damit, wesentlich effektiver an Geschäftskunden zu verkaufen.  

Meine Tipps für Deine Selbstvermarktung:

  • Lerne Dich selbst einzuschätzen! Finde heraus, wo Deine Stärken und Schwächen liegen und tariere Deine Schwächen ggf. durch ein gutes und professionelles Coaching aus.
  • Sei authentisch! Erliege nicht der Versuchung zu schauspielern, Dein Gegenüber wird es intuitiv merken, wenn Du nicht authentisch bist. Wenn Du schauspielerst oder Produktinhalte herunterratterst, wirst Du mehr mit Dir als mit dem Kunden beschäftigt sein. Dieser wird dann sofort einen Schritt zurückgehen und Abwehrhaltung verharren. Diese Distanz wieder abzubauen, kann Dich mehr kosten als nur ein Beratungsgespräch.
  • Sei zielstrebig! Setze Dir immer wieder konkrete und vor allem erreichbare Ziele. Der Erfolg kommt Schritt für Schritt und nicht auf einmal.
  • Sei gut zu Dir selbst! Zu hohe Erwartungen führen automatisch zu Enttäuschung, womit wir wieder beim zweiten Tipp sind. Lobe Dich, denn das unterstützt Dein Selbstbewusstsein und das ist eine zwingende Voraussetzung in jedem Verkaufsgespräch.
  • Denke positiv! Eine Absage oder ein schief gegangenes Verkaufsgespräch ist auch immer eine Chance, es beim nächsten Mal besser zu machen, denn Du lernst aus Deinen Fehlern.
  • Ziehe Dich immer passend und kundengerecht an! Kleider machen Leute und an Deiner Kleidung erkennt der Kunde, ob Du vorbereitet bist, ob Du eine gute Arbeitsauffassung hast und vor allem, ob Du Dich wirklich für den Kunden interessierst. Kleidung drückt nicht nur Status sondern auch Respekt aus.
  • Sei bereit! Eine ordentliche Vorbereitung, Arbeitsweise, Nachbereitung und natürlich auch ein ordentliches Zeitmanagement lassen immer Rückschlüsse auf Deine Persönlichkeit zu.
  • Pflege Deine Kontakte! Die Beziehung zum Kunden ist wichtiger als das Produkt. Wenn Du ein guter Netzwerker bist, nachhaltig, unaufdringlich und aufrichtig mit Deinem Kunden und Geschäftspartnern immer wieder in Kontakt bleibst, zeigst Du nicht nur soziale Kompetenz, sondern brennst Dich in ihr Gedächtnis ein. Eine Rückkopplung, also die Kontaktsuche der anderen zu Dir, wird sich dann von ganz alleine einstellen.
  • Halte Deine Augen offen! Nutze im Alltag jede Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu kommen, es könnte Dein nächster Kunde dabei sein. Setze bei direkten Begegnungen Deine Persönlichkeit ein und nutze auch die Macht des Internets, über das Du Dich auch bekannt machen kannst.
  • Last but not least – Achten Sie auf Ihren guten Ruf! Gerade im hart umkämpften Kundenmarkt ist die Macht von Kundenempfehlungen nicht zu unterschätzen. Menschen vertrauen eher auf den Rat eines Freunden oder Kollegen, als dass sie sich im Vorfeld selbst ein Bild machen. Hat ein Kunde gute Erfahrungen mit Dir gemacht und ist emotional positiv mit Dir verbunden, so wird er es seinen Freunden, Bekannten oder auch Geschäftspartnern schon von sich aus von seinem Erfolg berichten, sofern sich eine Gelegenheit bietet.
    Aber: Macht ein Kunde negative Erfahrungen mit Dir, so wird er es auch ohne Gelegenheit der ganzen Welt mitteilen.

Selbstmarketing ist ein stetiger und durchaus systematischer Prozess, bei dem Du immer die Chance hast, Dich weiterzuentwickeln. Als Verkäufer stehst Du immer unter Konkurrenzdruck und dabei darfst Du Dich und Deine Fähigkeiten nicht versteckt halten. Es reicht nicht mehr aus, nur gute Arbeit zu leisten, Du musst Deine gute Arbeit auch zeigen und das bei den richtigen Adressaten. Entwickele Strategien für Kunden, Geschäftspartner oder auch den eigenen Chef, um Dein Licht unter dem Scheffel hervorzuholen.

Überlasse Deinen persönlichen und beruflichen Erfolg nicht dem Zufall, schaffe Vertrauen auf sich selbst und mache auf Dich aufmerksam!

Jetzt zum Verkaufstraining anmelden

Melde Dich jetzt gleich zum Training an und starte mit den ersten Kurse ohne Risiko. Du lernst, wann und wo Du willst und kannst sofort damit anfangen. "Verkaufsprofi ist nicht der, der am lautesten schreit, sondern der, der am besten zuhört."

Hinweis: Die Abbuchung der Trainingsgebühr erfolgt durch Digistore24.de. 

Hat Dir der Artikel gefallen? Weitere News, neueste Methoden, hilfreiche Tipps und Strategien erhältst Du unverbindlich durch unseren Verkaufs-Letter für mehr Erfolg im Verkauf. Trage Dich gerne hier ein:

Hinweis: No-Spam-Policy: Nur wertvolles Wissen. Abmeldung jederzeit ganz einfach möglich.

Dieser Beitrag hilft Dir weiter? Teile ihn mit Ihren Freunden und Geschäftspartnern! [socialsharing]

Pin It on Pinterest